Vom Politiker zum Praktikanten

In dem psychiatrischen Wohn- und Pflegeheim finden Menschen mit seelischen Erkrankungen und Behinderungen Halt und Unterstützung. Kohn lernte einige der Bewohner kennen, machte bei therapeutischen Maßnahmen mit und besichtigte die hauseigene Schweinezucht und den Hofladen.

Mit seinem Besuch wollte sich Arndt Kohn vor Ort mit den Herausforderungen und Problemen im Pflegebereich vertraut machen. „Es hat mich tief beeindruckt, wie die Betreiber und ihre Mitarbeiter mit den Bewohnern mit Handicap und ihren jeweiligen ganz persönlichen Schicksalen umgehen“, so Kohn am Ende des Tages. „Die Bewohner bekommen hier ein abwechslungsreiches Angebot, dass ganz auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.“

Arndt Kohn beim Besuch im Haus Sanden (Foto: Büro Kohn).

Das Tagespraktikum hatte der Bundesverband der deutschen Dienstleistungswirtschaft vermittelt. Den vollständigen Bericht der Kölnischen Rundschau können Sie hier lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.