Von der Lausitz lernen

Die Lausitz ist eine der größten Kohleregionen Deutschlands und steht angesichts der Energiewende vor großen Herausforderungen. Der Strukturwandel, der dort bereits kurz nach der Wende angegangen wurde, gilt als Modell für andere Regionen. Deshalb bin ich in die Lausitz gefahren, um Anregungen für Nordrhein-Westfalen und die zukünftige Gestaltung des Rheinischen Reviers zu sammeln.

Dort traf ich Martina Gregor-Ness, ehemalige Landtagsabgeordnete in Brandenburg, Volker Mielchen, Verbandsvorsteher des Zweckverbands Lausitzer Seeland Brandenburg, und Manfred Kolba, Leiter des Sanierungsbereichs Lausitz der Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV). Wir sprachen über die Herausforderungen bei der Planung des Strukturwandels sowie über den Umgang mit Umweltschäden, die aus dem Kohleabbau und der Flutung von Gruben resultieren.

Thomas Zenker, Bürgermeister der Stadt Großräschen, nahm sich Zeit und zeigte mir die Seenlandschaft. Großräschen war ein Standort der Braunkohle- und der Ziegelindustrie, wo nun eine ehemalige Grube geflutet wird. Die entstehenden Gewässer sollen für eine touristische Nutzung erschlossen werden. Der Besuch war ein Anlass, die bereits hergestellten Anlagen (Hotel, Hafen, Promenade, usw.) und die neue Infrastruktur zu besichtigen und sich über die weiteren wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen des Strukturwandels auszutauschen.

Die Reise in die Lausitz ermöglichte gute Einblicke in die zu erwartenden Herausforderung bei der Suche nach Nachfolgeverwendung für die ehemaligen Kohlestandorte in Nordrhein-Westfalen. Allerdings wurden auch einige Unterschiede zwischen beiden Regionen deutlich. Aufgrund der Vergangenheit in der DDR findet der Strukturwandel in Lausitz bereits über einen längeren Zeitraum und unter anderen gesellschaftlichen und politischen Voraussetzung statt. Im Übrigen ist die weniger dicht besiedelte brandenburgische Region deutlich stärker von einer traditionellen, auf die Kohleverarbeitung ausgerichteten Industrie abhängig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.