Viel Begeisterung für Europa

„Der Tag wird kommen, an dem der Hass, der im Krieg unvermeidlich scheint, überwunden wird. Einmal muss das Europa Wirklichkeit werden, in dem Europäer leben können.“ Im Jahr 1943, als in Europa der 2. Weltkrieg tobte, verfasste der spätere Bundeskanzler und Friedensnobelpreisträger Willy Brandt diese Worte in seinem schwedischen Exil.

Und er sollte recht behalten: Vor 67 Jahre, am 9. Mai 1950, schlug der damalige französische Außenminister Robert Schuman vor, eine Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl zu gründen – der erste Schritt auf dem Weg zur EU.

Der Europatag am 9. Mai ist seitdem jedes Jahr ein guter Grund, sich die Leistungen der Europäischen Integrationsgeschichte in Erinnerung zu rufen. Denn an Europa müssen wir alle arbeiten und viele Menschen dafür begeistern! Dass sich auch junge Menschen für Europa einsetzen, habe ich diese Woche bei den Schülerinnen und Schülern des Couven Gymnasiums in Aachen und des Städtischen Gymnasiums Herzogenrath erlebt: Gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern haben sie tolle Europafeste veranstaltet.

Podiumsdiskussion im Städtischen Gymnasium Herzogenrath.

In Herzogenrath standen am Mittwoch zunächst Workshops auf dem Programm. Mit zwei Schülergruppen habe ich über die aktuellen Krisen und die Zukunft Europas diskutiert. Ich fand es ermutigend zu sehen, wie viele der Jugendlichen sich eine stärkere Europäische Union wünschen und dafür plädiert haben, Probleme in Europa gemeinsam zu lösen!

Ein weiteres Thema in den Workshops war, wie speziell Jugendliche von Europa profitieren. Ich finde es wichtig, immer wieder darauf hinzuweisen, was die EU an positiven Beiträgen in unserem Alltag leistet – häufig ohne dass wir diese bewusst wahrnehmen. Und auch für junge Menschen gibt es zahlreiche Fördermittel, wie beispielsweise für das Erasmus-Austauschprogramm.

Nachmittags hatte das Städtische Gymnasium Herzogenrath eine Podiumsdiskussion organisiert. Mit dabei waren neben mir auch MdL Eva-Maria Voigt-Küppers (SPD), MdB Andreij Hunko (Linke), MdL Hendrik Schmitz (CDU) und Alexander Tietz-Latza (Grüne). Die Jugendlichen hakten dabei genau nach, zum Beispiel, als es um die Möglichkeit einer europäischen Armee oder die Terrorismusgefahr in Europa ging.

Europafest im Couven Gymnasium.

Am Donnerstag war ich beim Couven Gymnasium in Aachen zu Besuch, welches ebenfalls ein schönes Europafest auf die Beine gestellt hatte. Zuerst zeigten die Jugendlichen einen Film, den sie über mehrere Monate erarbeitet hatten. Darin erzählten Politiker, Wissenschaftler und Bürgerinnen und Bürger von ihrer ganz persönlichen Sicht auf die EU. Danach hatte ich die Gelegenheit, von meiner Arbeit im Parlament zu berichten.

Zum Abschluss wartete noch eine kulinarische Überraschung auf mich: Ein Kuchen mit der europäischen Flagge aus Zuckerguss und Marzipan. Vielen Dank an das Kollegium des Couven Gymnasiums, des Städtischen Gymnasiums Herzogenrath und natürlich an die Schülerinnen und Schüler für euer tolles Engagement – so wird Europa lebendig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.